Posts by: "Ro Plo"

Veranstaltungstipp!

Samstag, 20.10.2018, 10 – 17 Uhr & Sonntag, 21.10.2018, 10 – 15 Uhr

im Demokratiebahnhof Anklam, Bahnhofstraße 1

Wir machen Kaputtes wieder brauchbar!

Am Wochenende veranstalten verquer. gemeinsam mit dem NABU ein Reparaturwochenende im Demokratiebahnhof Anklam. Alle Menschen aus Anklam und Umgebung sind eingeladen, mit Unterstützung von Fachleuten wie Technikern, IT-Fachleuten, der Nähwerkstatt Kabutze, uns der Fahrradwerkstadt des ADFC und einer Tischlerin, ihre kaputten Radios, Küchenmaschinen, Computer, Möbel, Kleidung und vieles mehr wieder fit zu machen. Auch ein 3D-Drucker, mit dem Ersatzteile aus Plastik hergestellt werden können, ist mit dabei.

Teilnehmende von Kindern über Jugendliche bis hin zu Senior*innen können in der Zusammenarbeit mit den Handwerker*innen ihre eigenen Kenntnisse und Fertigkeiten im Schrauben, Flicken und Löten vertiefen und sich über Produktionsprozesse und Ressourcen, die für viele Produkte gebraucht werden, informieren. Darüber hinaus gibt es ein leckeres Mittagessen gegen Spende und viele Informationen rund um unsere Rohstoffe, Verwertungs- und Fertigungsprozesse.

Die Teilnahme an dem Wochenende ist kostenlos. Nur Materialkosten müssen von den Besucher*innen getragen werden. Werkzeuge und gängige Materialien werden vor Ort sein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, macht aber wahrscheinlicher, dass die richtigen Materialien vorhanden sind.

info@bildung-verquer.de

03834 / 7737881

Eine Veranstaltung von verquer im Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. Gefördert durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) und ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ. In Kooperation mit dem Demokratiebahnhof und dem Projekt „Umwelt ohne Müll“ des NABU Kreisverbands Greifswald mit finanzieller Unterstützung der NUE.

Radfahren in deutschen Städten ist eine Katastrophe! Oder?

Berlin, 30. August 2018

Das Fahrrad ist in aller Munde, wenn es um intelligente Mobilität in der Stadt geht. Aber wie steht es wirklich um das Fahrrad-Klima auf deutschen Straßen? Macht das Radfahren Spaß – oder ist es eher zum Abgewöhnen? Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club ruft gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit ihrer Städte und Gemeinden zu bewerten. Die Online-Umfrage startet am 1. September 2018 auf www.fahrradklima-test.de.

 ADFC-Bundesvorsitzender Ulrich Syberg sagt: „Wenn die Menschen das Radfahren als komfortabel und sicher empfinden, dann nutzen sie das Rad bei jeder Gelegenheit – das wissen wir aus Studien und Vorbildstädten. Wenn nicht, dann wählen sie das Auto, auch für die allerkürzesten Wege. Das bringt Probleme, die intelligente Kommunen vermeiden wollen. Als Kundenbarometer des Radfahrens ist der Fahrradklima-Test deshalb ein wichtiger Indikator: Er gibt den Städten und Gemeinden ganz klare Rückmeldungen darüber, wie die Menschen die Situation auf dem Fahrrad wahrnehmen und was sie stresst. Besonders aufschlussreich ist dabei die Generationenfrage: Können auch Familien mit Kindern oder Ältere problemlos mit dem Rad unterwegs sein? Deshalb haben wir in diesem Jahr einige Zusatzfragen zum Thema Familienfreundlichkeit gestellt.“

Und wie ist Radfahren in Deiner Stadt?

Bei der Online-Umfrage zum ADFC-Fahrradklima-Test 2018 werden 32 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt – beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren auch für Familien mit Kindern sicher anfühlt. 2016 haben mehr als 120.000 Bürgerinnen und Bürger mitgemacht und die Situation in 539 Städten und Gemeinden beurteilt. 2018 will der ADFC die Beteiligung noch einmal deutlich erhöhen. An der Umfrage teilnehmen können alle – egal, ob sie jung oder alt sind, viel oder wenig Rad fahren, mit dem Rad zum Job pendeln oder lieber veloflanieren. Besonders erwünscht sind auch die Rückmeldungen von Kindern und Jugendlichen – bei Bedarf gern mit Unterstützung von Erwachsenen! Je vielfältiger die Teilnehmenden sind, desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse.

Bis 30. November bewerten!

Die Umfrage findet zwischen dem 1. September und dem 30. November 2018 über die Internetseite www.fahrradklima-test.de statt. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2019 präsentiert und stehen danach allen Interessierten online zur Verfügung. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach sechs Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben.

Förderung durch Bundesverkehrsministerium

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet in diesem Jahr zum achten Mal statt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert den ADFC-Fahrradklima-Test 2018 aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) mit rund 195.000 Euro.

Hashtags #fkt18 und #radklima

Neuigkeiten zum Fahrradklima-Test postet der ADFC auf Twitter, Facebook und Instagram unter #fkt18 und #radklima. Der ADFC bittet Städte und Gemeinden, Medien, Verbände sowie Bürgerinnen und Bürger, die Informationen weiter zu verbreiten. Der Test wird umso aussagekräftiger, je mehr Menschen mitmachen.

Hinweise an Redaktionen: Logo und Grafiken sowie einen Erklärfilm zum ADFC-Fahrradklima-Test finden Sie im Pressebereich des ADFC. Die Ergebnisse der ADFC-Fahrradklima-Tests 2012, 2014 und 2016 gibt es auf www.fahrradklima-test.de/karte.

Über den ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit mehr als 170.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik und Tourismus. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs.

Der ADFC auf Twitter: @FahrradClub.

Hashtags: #fkt18 #radklima

Kontakt

Stephanie Krone

Pressesprecherin

_____________________________________________

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V. (ADFC)

Bundesverband

Mohrenstraße 69, 10117 Berlin

Telefon: 030-209 14 98-65

Telefax: 030-209 14 98-55

E-Mail: presse@adfc.de

Internet: www.adfc.de

Pressemitteilung vom 28.3.2017

Greifswald beteiligt sich vom 29. Mai bis 18. Juni 2017 an bundesweiter  Stadtradeln-Aktion – Anmeldungen ab sofort möglich

Am 29. Mai geht es wieder los: Für drei Wochen können sich die Greifswalder im Rahmen des deutschlandweiten STADTRADELN-Wettbewerbs mit anderen Städten messen! Welche Kommune schafft die meisten Fahrradkilometer in drei Wochen? Dieser Herausforderung stellt sich Greifswald in diesem Jahr zum 3. Mal.

Es heißt: kräftig in die Pedale treten

Gesucht wird Deutschlands fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern (absolut) sowie mit den meisten Radkilometern pro Einwohner (Durchschnittswert) sowie das fahrradaktivste Kommunalparlament. „Lassen Sie das Auto stehen und nutzen Sie das Fahrrad“, motiviert Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder, selbst passionierter Radfahrer, zum Mitmachen.

Jetzt registrieren lassen

Teilnehmen kann jeder, der in Greifswald lebt, arbeitet, die Schule oder Uni besucht oder einem Verein angehört. Schon ab 2 Personen können sich Teams bilden, die gemeinsam möglichst viele Kilometer beruflich sowie privat mit dem Fahrrad zurücklegen. Teams und Einzelstarter können sich ab sofort auf der offiziellen Website registrieren und die geradelten Kilometer dann eintragen. Für Smartphone-Nutzer  gibt es dafür auch eine spezielle STADTRADELN-App.

Auftakt-Tour am 29. Mai, Fahrradfest der Stadtwerke am 11. Juni

Eine familienfreundliche Auftakttour, organisiert vom ADFC, startet am 29. Mai um 17 Uhr vor dem Rathaus. Ein Höhepunkt während der Aktion ist am 11. Juni das Fahrradfest der Stadtwerke auf dem Historischen Marktplatz. Der ehemalige Radprofi Uwe Ampler (Olympiasieger und Friedensfahrtgewinner) hat dafür wieder zugesagt, auch Box-Weltmeister Sebastian Sylvester wird dabei sein. An diesem Tag werden zudem die Fundräder versteigert.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich insgesamt 723 RadlerInnen, die in 47 Teams insgesamt  141.689  Kilometer zurücklegten. Dies entspricht etwa der 3,5-fachen Länge des Äquators. Sie sparten damit über 20.000 kg Kohlendioxid ein.

Initiiert wird diese Aktion vom Klima-Bündnis, dem größten kommunalen Klimaschutz-Netzwerk. Regionaler Partner ist der ADFC Greifswald-Usedom. Ziel der Kampagne ist es, Bürgerinnen und Bürger zum Fahrradfahren zu animieren und somit Kohlendioxid einzusparen. Im vergangenen Jahr beteiligten sich deutschlandweit 496 Kommunen.

Weitere Infos unter https://www.greifswald.de/stadtradeln

Offizielle Internetseite: https://www.stadtradeln.de

Greifswald zum 2. Mal beim Stadtradeln dabei (16.5. – 5.6.2016) – und die Ergebnisse 2016

Vom 16. Mai bis 5. Juni beteiligt sich Greifswald zum 2. Mal am bundesweiten Stadtradeln. Für drei Wochen können sich die Greifswalder mit anderen Städten messen! Welche Kommune schafft die meisten Fahrradkilometer in drei Wochen? Ziel der Kampagne ist es, Bürgerinnen und Bürger zum Fahrradfahren zu animieren und somit Kohlendioxid einzusparen. Deutschlandweit beteiligen sich an der diesjährigen STADTRADELN – Kampagne bislang 437 Kommunen, fast 100 mehr als im letzten Jahr.

Am 16. Mai gab es die von Steffen Burkhardt, Vorstandsvorsitzender des ADFC Mecklenburg-Vorpommerns organisierte Auftakttour, einige Teilnehmer*innen haben das schon als Chance für die ersten Kilometer im Stadtradeln genutzt.

Anmelden

Ab sofort können sich Teams und Einzelstarter registrieren lassen. Teilnehmern kann jeder, der in Greifswald lebt, arbeitet, die Schule oder Uni besucht oder einem Verein angehört. Schon ab 2 Personen können sich auch Teams bilden, die gemeinsam möglichst viele Kilometer beruflich sowie privat mit dem Fahrrad zurücklegen. Nicht vergessen, die geradelten Kilometer auch einzutragen! Für Smartphone-Nutzer  gibt es dafür auch eine spezielle STADTRADELN-App. Auch nach dem Start der Kampagne kann man sich noch anmelden, die bereits gefahrenen Kilometer können nachgetragen werden.

Gemütlich oder Sportlich?

Den Abschluss bildet am 5. Juni das Stadtwerke-Fahrradfest auf dem Historischen Marktplatz. Prominente Gäste sind der ehemalige Radprofi Uwe Ampler (Olympiasieger und Friedensfahrtgewinner), der an diesem Tag eine sportliche Radausfahrt nach Lubmin begleitet, sowie Box-Weltmeister Sebastian Sylvester, der die Familienrunde anführt.

Preise

Die HAUS NEUER MEDIEN GMBH hat kurzfristig noch einen Preis gestiftet. Unter allen Teilnehmern, die sich bis zum 31. Mai 2016 zum STADTRADELN in Greifswald anmelden,  werden 1 x 2 Freikarten zum Konzert der PRINZEN verlost. Das Konzert findet am 24. Juni  im Rahmen der „Boddenklänge“ im Strandbad Eldena statt. Der Gewinner wird am 1. Juni  gezogen, die Preisübergabe erfolgt beim Stadtwerke-Fahrradfest am 5. Juni.

Darüber hinaus werden zwei Teams mit jeweils einem originellen Pokal geehrt: das Greifswalder Team mit den meisten gefahrenen Kilometern insgesamt und das Team mit den pro Teammitglied am meisten gefahrenen Fahrradkilometern.

Ergebnisse für 2016

Insgesamt fuhren die Greifswalder Radfahrer 2016 fast doppelt so viele km wie im Vorjahr. Die Einzelergebnisse des Stadtradelns sind hier einzusehen: Ergebnisse Stadtradeln 2016

Rückblick 2015

Für das erste Greifswalder STADTRADELN im September 2015 meldeten sich insgesamt  731 Greifswalder Teilnehmer an, die stattliche 77.240 Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegten. Greifswald landete damit bundesweit auf Platz 101 von 341 teilnehmenden Städten.

Ergebnisse für 2015 (PDF, 1.55 MB)

Frisch gedruckt liegt das Radtourenprogramm des ADFC Mecklenburg-Vorpommern und seiner Kooperationspartner ab Februar in den ADFC-Geschäftsstellen sowie in vielen Touristinformationen für Sie kostenlos aus.

Wer vorher schon einen Blick hineinwerfen möchte, kann dies hier tun.

Leider hat sich bei den Greifswalder Terminen der Fehlerteufel eingeschlichen. Wer hier also auf dem Laufenden bleiben will schaut unter Aktionen & Veranstaltungen.

Wir wünschen allzeit eine gute Fahrt!

plattrad 55

Liebe ADFC-Aktive, liebe Freundinnen und Freunde des ADFC,
Ein Plakat mit Mountainbiker im Gebirge – eine Firma wirbt damit für sich: „Wir machen Innovation: Schnell. Schlank. Flexibel.“ Das Fahrrad als Werbeträger! Ein Trend in der Werbebranche?
Immer mehr Jüngere setzen auf eine Mobilität weg vom eigenen Auto zu Mitfahrgelegenheit, Carsharing und eben dem Fahrrad. In der Stadt ist man damit sogar schneller.  …weiterlesen …

Steffen Burkhardt
Landesvorsitzender in MV

Wir, vom ADFC-Greifswald wollen gern den Aufruf von Critical Mass Greifswald unterstützen:

„Wir möchten allen interessierten Greifswalderinnen und Greifswaldern die Möglichkeit bieten, am Montag den 02.11. mit nach Schönwalde 2 zu kommen und für eine fahrradfreundliche, bunte, weltoffene und lebendige Stadt zu demonstrieren.
Wir unterstützen das Bündnis Greifswald für alle und setzen uns mit unserer Aktionsform zukünftig gegen die menschenverachtenden Bestrebungen von „Greifswald wehrt sich“ und „FFDG“ ein.
Wir laden dazu ein, in einem großen und bunten Fahrradkonvoi durch die Stadt zu fahren und gemeinsam für unsere weltoffene Stadt Greifswald zu demonstrieren.“

Startpunkt: Rathaus am Markt
Fahrtbeginn: 17.30 Uhr

12193848_751930491600778_8979108919859237482_n

Verhaltensregeln bei der Critical Mass:
Die Gruppe fährt auf der Fahrbahn auf einer Spur und hält sich an die Verkehrsregeln. Die Gruppe bleibt kompakt und beisammen um durch den motorisierten Verkehr nicht zerrissen zu werden.

Alles bleibt friedlich und lässt sich durch aggressive Autofahrer nicht provozieren. Der Verkehr wird nicht absichtlich gestört, es geht nicht um Verkehrsbehinderung anderer, sondern darum, sich als unmotorisierter Verkehrsteilnehmer ein Stück öffentlichen Lebensraumes, die Straße, zumindest zeitweilig zurückzuerobern.

Jeder der mitfährt ist natürlich für sich selbst verantwortlich.
Das Motto lautet: Wir behindern nicht den Verkehr, sondern wir sind der Verkehr!

Bitte ladet all eure Freund*innen und Bekannte ein! Liked und teilt den Beitrag!
Achtet auf weitere Ankündigungen!

Velo Classico in Ludwigslust am 19. & 20. September 2015

Leidenschaft für Fahrradkultur und der Genuss stehen im Mittelpunkt des FahrradKulturEvents VELO CLASSICO Germany. Jedermann und Jederfrau, vorzugsweise gekleidet im Vintagelook, sind hier willkommen. Mit dem
geliebten, und wenn vorhanden, möglichst auch dem alten Fahrrad geht es auf drei verschiedene Routen (ca. 150 km, ca.80 km, ca. 40 km). Für die 150 km-Runde gibt es sogar ein richtiges Reglement, das z.B. nach einem
Rad aus dem Jahr 1989 oder vorher verlangt.
Mehr Infos hier: www.veloclassico.de

Hier sucht der Landesverband noch Interessierte, die bei der Standbetreuung helfen können!

Insel Rügen am 27.9. Spurwechsel

Nach | halt | ich
Geführte Fahrradtour Putbus – Lauterbach – Posewald
Spurwechsel lädt auch in der 2. Edition zum spielerischen und gedankenanregenden Umgang mit dem Thema »Nachhaltigkeit « ein.  Vielfältige Kunstaktionen in Tanz / Kunst / Installation / Fotografie /
Literatur / Theater, kulinarische Köstlichkeiten, informative Fachgespräche, Wanderungen per pedes oder Rad erwarten Einheimische wie Besucher.
Beteiligt sind Künstler/-innen, Kreative und Nachhaltigkeitsenthusiasten aus der Region.
Mehr Infos: www. spurwechsel.tumblr.com

Lübeck/ Herrnburg am 03.10.: Grenzradtour in die Vergangenheit und Fahrradrallye

Am Tag der deutschen Einheit erkunden wir mit dem Fahrrad die ehemalige Grenzregion zwischen Lübeck und Ratzeburg. Wo früher hochgerüstete DDR-Grenzsperren Deutschland trennten, ist 25 Jahre danach kaum noch
etwas zu sehen. Wir erleben eine ursprüngliche und abwechslungsreiche Landschaft. Nur wer genau hinschaut, kann bis heute den ehemaligen Grenzverlauf erahnen. Unter fachkundiger Begleitung werden wir Überreste der DDR-Grenzsicherung entdecken, das Grenzhus Schlagsdorf besuchen und renaturierte Moorflächen erleben.
Mehr Infos: www.adfc-mv.de

 

Radeln für gutes Klima: Greifswald erstmals beim bundesweiten STADTRADELN dabei

Fahrradfahrer auf dem Wall, Foto: Torsten Krüger

Welche Kommune schafft die meisten Fahrradkilometer in drei Wochen? Dieser Herausforderung stellt sich jetzt auch Greifswald. Erstmals beteiligt sich die Universitäts- und Hansestadt vom 6. bis 26. September 2015 am deutschlandweiten Wettbewerb STADTRADELN.

Initiiert wird diese Aktion vom Klima-Bündnis, dem größten kommunalen Klimaschutz-Netzwerk. Regionaler Partner ist der ADFC Greifswald. Ziel der Kampagne ist es, Bürgerinnen und Bürger zum Fahrradfahren zu animieren und somit Kohlendioxid einzusparen. Im vergangenen Jahr beteiligten sich  fast 300 Kommunen.

Jetzt heißt es: kräftig in die Pedale treten

Gesucht wird Deutschlands fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern (absolut) sowie mit den meisten Radkilometern pro Einwohner (Durchschnittswert) sowie das fahrradaktivste Kommunalparlament.

20150908_160101

In Vorbereitung auf die Eröffnung des Stadtradeln am 09.09. 16.30 Uhr wird Steffen Burkhard (Landesvorsitz) vom NDR Hörfunk interviewt.

„Lassen Sie das Auto stehen und nutzen Sie das Fahrrad“, motiviert Oberbürgermeister Dr. Arthur König, selbst passionierter Radfahrer, zum Mitmachen. Teilnehmen kann jeder, der in Greifswald lebt, arbeitet, die Schule oder Uni besucht oder einem Verein angehört. Schon ab 2 Personen können sich auch Teams bilden, die gemeinsam möglichst viele Kilometer beruflich sowie privat mit dem Fahrrad zurücklegen. Wer mitmachen will, kann sich auf der offiziellen Website unter http://stadtradeln.de/greifswald2015.html registrieren und die geradelten Kilometer dann eintragen. Für Smartphone-Nutzer  gibt es dafür auch eine spezielle STADTRADELN-App.

Als Ergänzung gibt es die Meldeplattform STADTRADELN-RADar! Darüber können die Teilnehmer die Stadtverwaltung innerhalb des dreiwöchigen Aktionszeitraums über GPS per Smartphone oder per Internet auf störende oder gefährliche Stellen im Radwegeverlauf in Greifswald aufmerksam machen.

Auftakt-Radtour am 9. September

Am Mittwoch, dem 9. September, ist eine familienfreundliche Auftaktausfahrt durch das Greifswalder Stadtgebiet geplant. Start ist 16.30 Uhr am Rathaus auf dem Historischen Marktplatz.